You are currently viewing Wie hoch ist der Elektrosmog beim Elektroauto?

Wie hoch ist der Elektrosmog beim Elektroauto?

Gerade beim Fahren eines Elektroautos stellen sich vor allem kritische Denker sowie gesundheitsbewusste Menschen die Frage, wie hoch die E-Smog-Belastung tatsächlich ist. Diese Frage gilt es natürlich zu klären. Im Netz findet man bei kurzer Recherche dazu ja unterschiedliche Informationen, wie z.B. hier.

Obwohl wir seit rund 6 Jahren ausschließlich elektrisch unterwegs sind, haben sich aus unseren Beobachtungen keine gesundheitlichen Schäden entwickelt. Das angenehme Gefühl des Gleitens löst eher Glücksgefühle aus, die ja ganzheitlich gesundheitlich gesehen auch ihre Auswirkung haben sollen. Da die Beobachtungszeit in unserem Fall jedoch noch keine Jahrzehnte sind, haben wir etwas nachgeforscht und entdeckt, dass das BfS, das Bundesministerium für Strahlenschutz, Messungen durchgeführt hat. Demzufolge haben Elektroautos teilweise sogar weniger Strahlenbelastung als Verbrenner. Und das, obwohl HV-Batterie und Elektromotoren verbaut sind.

Die Erklärung bei den Tesla-Fahrzeugen liegt daran, dass die elektromagnetischen Bauteile extrem abgschirmt sind. Messungen zufolge liegt die Strahlenbelastung beim Tesla Model S z.B. 20 nT (nanotesla) im Kopf- und Hüftbereich und im Fußbereich lediglich bei 101 nT. Die höchst zulässige Grenze liegt bei 1000 nT. Also liegt speziell Tesla hier weit unterhalb der zulässigen Grenzen. Auch bei anderen Elektroautos, die untersucht wurden, lagen diese alle weit unterhalb der maximal zulässigen Grenzen.

2014 haben bereits schwedische Wissenschaftler eine länderübergreifende Studie durchgeführt und sind zu ähnlichen Ergebnissen gekommen, die allesamt belegen, dass die Strahlenbelastung ähnlich von Verbrennerfahrzeugen sind. Natürlich muss man/frau sich immer im Klaren sein, dass jedes elektronische Gerät „strahlt“. Am gesündesten würde es natürlich sein, wenn alle zu Fuß oder mit dem Fahrrad fahre, wobei dort auch schon meist Elektronik verbaut ist.

Wir werden weiterhin unsere Augen offen halten und mitverfolgen, wie sich die Situation entwickelt. Speziell im Hinblick auch mit Fahrzeugen, die autonom fahren, mittels 5G kommunizieren etc.

Auf jeden Fall freuen wir uns über weitere Berichte, Studien und persönliche Fälle, welche uns in einen Diskurs mit der Thematik bringen. Gerne unten kommentieren!

Schreibe einen Kommentar