Wie kann ich mein E-Auto laden?

Grundsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten, Elektroautos zu laden.

LANGSAM

Langsames Laden heißt Anstecken an der ganz gewöhnlichen Haushalts-steckdose. Standardmäßig wird jedes Elektroauto mit einem sogenannten Notfall-Ladekabel ausgeliefert, wo auf einer Seite ein Schuko-Stecker ist und auf der anderen ein (männlicher) Typ-2 Stecker. Zuerst steckst du das Ladekabel in die Steckdose und dann, sobald sich die Stromstärke am Ladekabel eingestellt hat, steckst du den Typ-2 Stecker ins Auto. Auch wenn du mit rund 2,2 kW pro Stunde nur 15 km ins Auto lädst, ist diese Art zu laden über Nacht meist ausreichend.

BESCHLEUNIGT

Unter beschleunigtem Laden versteht man Laden bis zu 22 kW, d.h. du lädst bis zu 10 x so schnell wie an der gewöhnlichen Steckdose. Da sich in Europa Typ 2 als Standard unter den Steckern etabliert hat, ist in all unseren Elektroautos ein Typ 2 – Typ 2 – Kabel mit dabei. Die meisten Autos laden heutzutage 3-phasig und mit 11 kW, wodurch du pro Stunde ca. 75 km ins Auto lädst. 

SCHNELL

Beim Schnell-Laden spricht man auch vom Gleichstrom-oder auch DC-Laden und startet bei 20 kW. Viele Stationen geben 45 – 50 kW ab und einige Super- und Hypercharger können bis zu 350 kW Leistung abgeben. Das können bis dato aber die wenigsten Elektroautos. Zum Laden wird beim E-Auto die Typ 2-Abdeckung und auch die darunter liegende weg gegeben und der CCS-Stecker, der immer direkt an der Ladesäule mit einem meist dicken Kabel verbunden ist, direkt ins Fahrzeug gesteckt.

Wo lade ich mein E-Auto?

Laden mit dem Elektroauto ist immer noch spannend. Nachdem jede physische und juristische Person eine Ladestation errichten und diese auch betreiben kann, gibt es hier einen Dschungel an Anbietern. Am komfortabelsten ist es natürlich, eine App zu haben, mit der möglichst überall geladen werden kann. Im Regelfall ist es bis auf wenige Ausnahmen am günstigsten, wenn direkt mit dem Ladestationsbetreiber einen Vertrag hast. Bist du hauptsächlich in Innsbruck und Tirol unterwegs, hat die IKB und TIWAG ein sehr gut ausgebautes Netz an Typ2 und CCS-Schnellladestationen. Aus diesem Grund empfehlen wir, sich direkt diese Apps runter zu laden, um bei den firmeneigenen Ladestationen direkt zu laden. Zusätzlich bieten IKB und auch TIWAG Ladekarten an, mit der man auch ohne Smartphone oder leerem Akku die Ladestation frei schalten kann.

Wenn du in Innsbruck und Umgebung günstig laden möchtest, empfehlen wir dir die IKB-Lade-App.

 

 

Wenn du in Tirol günstig und unkompliziert laden möchtest, empfehlen wir dir die TIWAG-Lade-App.

 

 

Wenn du unkompliziert in ganz Österreich laden möchtest, empfehlen wir dir die Lade-App von EnBW.

 

 

Natürlich gibt es mit dem Elektroauto auch die Möglichkeit, in ganz Europa gratis rum zu düsen. Nachteil kann sein, dass du hie und da mal warten musst, bis zu dran kommst, weil diese Ladestationen natürlich bei allen E-Fahrern sehr beliebt sind. Um diese zu finden, empfehlen wir dir folgende Apps. Einfach downloaden und im Filter rechts oben "Nur kostenlose Ladesäulen" und "Nur Ladesäulen mit kostenlosem Parkplatz" aktivieren. Achtung: Viele der kostenfreien Ladestationen sind bei Supermärkten und diese sind dann meist nur während der Öffnungszeiten verfügbar.

 

 

Wo lade ich mein E-Moped oder Weezl?

Leider ist die öffentliche Ladestruktur mit Schuko-Steckdosen vor allem in Innsbruck regelrecht abgebaut worden. Das ist schade und hemmt natürlich massiv das Inverkehrbringen von einspurigen Fahrzeugen wie E-Bikes, E-Mopeds, E-Rollern und E-Motorrädern, welche im Vergleich zum Elektroauto ganz wenig Energie benötigen und für die Fortbewegung supereffizient sind gegenüber ihren Verbrenner-Kollegen. Die IKB bietet bei ihrer Zentrale einige Schukosteckdosen für diese Fahrzeuge an. Zusätzlich gibt es bei einigen TIWAG-Ladestationen auch Schukostecker. Da im öffentlichen Raum wenig zu finden sind, ist es gut, wenn man bei Restaurants, Hotels oder auch Tankstellen direkt frägt, ob man gegen kleines Entgelt laden kann.

In der Salurner Str. 11 in Innsbruck kannst du aktuell noch "gratis" dein Elektromoped oder dein E-Bike laden. Die Lademöglichkeiten dafür befinden sich hinter den E-Auto-Ladestationen. Ein großes Dankschön an die IKB !

In der TIWAG-Lade-App kannst du nach Schukosteckdosen filtern.

 

 

In der Lade-App von EnBW mobility+ kannst du nach Schukosteckdosen filtern.

 

 

Natürlich gibt in ganz Europa gratis rum zu düsen. Um diese zu finden, empfehlen wir dir folgende Apps. Einfach downloaden und im Filter rechts oben "Nur kostenlose Ladesäulen" und "Nur Ladesäulen mit kostenlosem Parkplatz" aktivieren und bei den Steckern "Schuko" auswählen.

 

 

GRATIS laden

Wenn du es drauf anlegen möchtest, kannst du vor allem mit Elektroautos “gratis” durch ganz Europa düsen. Wir haben das schon mehrfach getestet und sind tausende km weit nach Dänemark, Italien, Kroatien, in die Schweiz und Frankreich gefahren ohne nur 1 Euro fürs Laden ausgegeben zu haben. Gemeinden, aber auch Kaufhäuser oder vereinzelt Private verschenken meist Strom, erzielen ihre Umsätze dann aber über Konsum während der Ladeweile. Ein geniales Konzept mit WIN-WIN für E-Mobilisten und Unternehmen. Einziger Nachteil ist, dass Ladestationen manchmal besetzt sind oder auch defekt sein können. In dem Fall fährst du einfach weiter zur nächsten “kostenpflichtigen”.

Folgende Apps empfehlen wir dir: Einfach downloaden und im Filter rechts oben “Nur kostenlose Ladesäulen” und “Nur Ladesäulen mit kostenlosem Parkplatz” aktivieren. Wenn du über Nacht laden möchtest, solltest du auch “24 h geöffnet” auswählen.

In der Übersicht siehst du mal, wo und wieviele Lademöglichkeiten in Europa bereits auf dich warten. 

Stromtankstellen-Widget von GoingElectric.de