Geschwindigkeit in Österreich

Nach einem halben Jahr ist es endlich soweit. Ab 1.7.2019 dürfen Elektroautos beim niedlichen IG-L die Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h fahren, während Verbrennerautos sich an den 100er halten müssen (was sie ohnehin nicht wirklich machen). Vor allem bei Audi-Fahrern haben wir beobachtet, dass sie oft ihren Dieselmotor mit einem Elektromotor verwechseln und deshalb schneller fahren dürfen. Deswegen an dieser Stelle nochmal: Ein Dieselmotor ist KEIN Elektromotor 🙂

Viele Elektroautofahrer haben sich schon vor einem halben Jahr gefreut, dass sie mit Beginn 2019 endlich schneller fahren dürfen, obwohl sie das ja ohnehin nicht oft machen. Dort wurde das Gesetz verabschiedet. Leider fährt die Politik nicht das Tempo von Technolgie und sozialen Prozessen, sondern braucht eben noch mal 6 Monate länger, bis sie auch die Umsetzung hin bekommt. Täfelchen mit Hinweisen zu platzieren. Wobei wiederum gesagt werden muss, sie setzen es ja eh nicht wirklich um, sondern geben die Anweisung. Umgesetzt wird es natürlich von der Asfinag. Wenn man bedenkt, dass sich Wasserkraftwerke, welche eine der nachhaltigsten Möglichkeiten zur Energiegewinnung darstellen, teilweise Jahrzehnte brauchen, sind die 6 Monate der IG-L Regelung für österreichische Verhältnisse eigentlich eine Rekordgeschwindigkeit.

Aber aufgepasst. Eine kleine Hürde hat sich die Politik noch überlegt. Nur grüne Kennzeichen sind davon ausgenommen. D.h. alle Besitzer und Fahrer von Elektroautos, die wirklich Early Adapters waren, wo es noch nicht mal die Idee für grüne Kennzeichen gab, müssen den IG-L einhalten. Um ausgenommen zu werden, gibt es auch eine Möglichkeit. Schwarzes Kennzeichen gegen ein grünes tauschen. Schließlich sollen ja Monopole ja auch noch was verdienen.

Wir freuen uns trotzdem, die frohe Botschaft verkünden zu dürfen und wünschen viel Spaß beim “Verbrenner verblasen”. Gehört ihnen ja nicht anders. Wer also nicht mit seinen 100 km/h dahin eiern möchte, hat nun auch ein Argument in seinem Freundeskreis, auf Elektro umzusteigen. Und für alle, die gerne Fakten haben, aber zu faul sind, um zu recherchieren, hier der Artikel.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.